Garda Trentino Cup 2019

Vom 15.03.2019- 17.03.2019 fand in Torbole der Finn Trentino Cup 2019 statt. Ein international gemischtes Feld von 35 Finns fand sich am Gardasee ein, um den Winterrost aus den Gliedern zu schütteln oder die Frühform zu checken. Auch sieben Teutonen machten sich auf den Weg. Uwe Fernholz, Uwe Barthel, Dirk Sundermann und meine Wenigkeit schlugen sogar schon am Montag auf und starteten am Dienstag unter strenger Aufsicht unseres Coaches Florian Raudaschl ein Trainingsprogramm. Das Wetter war eigentlich recht gut, Sonne, zweistellige Temperaturen, allerdings war das Wasser wirklich kalt. Inspektionen des Bootsrumpfes sollte man getunlichst nicht auf dem Wasser vornehmen. Das gelang sowohl im Trainings als auch im Wettkampf aber nicht immer. Dreimal gingen wir so gegen 13:00 Uhr aufs Wasser, um bei einer schönen bis starken Ora unsere Boote zu knechten, oder umgekehrt.

Freitags dann um 11:00 war Skippermeeting mit Prosecco und Häppchen und für 13:00 Uhr war der erste Start geplant. Ein stabiler Nordwind stand, so dass sich einige auf etwas weniger Wind freuten. Um 12:30 allerdings kippte dieses Szenario und aus einer Dunstwolke knallte die Ora herein. Es wurde kalt und kälter und der Wind lag bei knapp 20 Knoten. Der Wind liess dann auf 15 Knoten nach und wir starteten recht pünktlich. Es ging wie fast immer auf der rechten Seite des Sees über rechts. Nach rund 55 Minuten war die Wettfahrt vorbei. Dennis Karpak gewann (wie später auch) mit großen Vorsprung. Die zweite Wettfahrt schloss sich zügig an, denn der Ora ging so langsam die Luft aus. Und deshalb auch ein anderes Bild. Mehr links war gut, und wer nicht sofort nach dem Start umgelegen konnte war weg vom Fenster. Leider der Wind dann auch und das Rennen wurde Mitte der Vorwind abgebrochen. So ging es zu allabendlichen Pastaparty.

Am nächsten Tag dann das gleiche: Start für 13:00 Uhr bei einer Ora mit Schwächen. Das Rennen wurde nach einer Runde abgebrochen, man hätte es auch abkürzen können, aber sei´s drum. So kam es wie es kommen musste: Start am Sonntag um 09:00 Uhr. Alle um 7:00 Uhr aus den Federn. Ein Blick auf den See: Glatze. Um 10:30 Uhr schickte uns dann die Wettfahrtleitung aufs Wasser und sie hatte Recht: Pünktlich baute sich eine gute Ora von 15 Knoten auf und sie hielt drei komplette Wettfahrten. Insbesondere die zweite dieser Wettfahrten war etwas ungewöhnlich, weil der Wind durchaus stark drehte und es auch richtige Windfelder aufwies. Einfach zur Seite raus heizen brachte nichts. Um 15:00 Uhr waren wir dann fertig. Mit den Rennen und mit den Kräften. Und schnell um 16:00 Uhr gab es eine schöne Siegerehrung. Dennis Karpak gewann überlegen. Aber wir alle konnten sicherlich etwas Gutes aus den Tagen ziehen: Erfolgserlebnisse oder Aufgabenstellungen für die Zukunft.

GER 165, Dirk Meid

Ergebnisse