Zu Ostern volles Programm – Osterregatta auf dem Goldkanal Rastatt

Die Regatta gibt es seit 40 Jahren. Initiiert wurde sie von Dieter Faaß, den nicht mehr viele der heutigen Finnrecken kennen werden. Ursprünglich nannte sie sich „Rastatter Schnakenstich“, und sie fand immer im Sommer statt, wenn die Plagegeister herumsummten. Vor ca. 30 Jahren mutierte sie zur Internationalen Osterregatta.
Heuer herrschte wie überall in Deutschland Traumwetter, sommerliche Temperaturen und eine schöne mäßige Brise mit einigen böigen Einlagen aus NO. Wer die Alster kennt, weiß ungefähr, wie sich dies seglerisch auswirkte. Es gab eine lange Startlinie, links ziemlich begünstigt, dort allerdings etwas unter der bekannten Vogelinsel, weshalb manche sich nicht so richtig hintrauten, was sie nach dem Start bereuen sollten. Die Passage der Insel tricky, im oberen Teil der Kreuz oft etwas unübersichtlich, jedenfalls für mich, den Schreiber. Am Ostersamstag wurden gleich 3 der 5 ausgeschriebenen Wettfahrten durchgezogen. Die Einzelergebnisse nach diesem ersten Tag waren für manchen Teilnehmer ziemlich abwechslungsreich. Nur der favorisierte Lokalmatador Jürgen GER 8 zeigte sich voll informiert und wies allen anderen den Weg.
Der Tag klang mit einem schönen Abendessen und einem tollen Sonnenuntergang auf der Hochterrasse des Clubs aus.
Der Ostersonntag sah die gleichen Windverhältnisse wie tags zuvor, vielleicht eine halbe Windstärke mehr, aber nicht furchterregend. Trotzdem schaffte es der Schreiber, sich in der letzten Wettfahrt ins Wasser zu legen, aber der Finnfürst Süd war gleich zur Stelle, um seine Hilfe anzubieten, was angesichts der Wassertemperatur gerne angenommen wurde. Die Wasserwacht am Goldkanal konnte sich im Aufstellen des Kahns üben, was ihr mit einiger Mühe auch gelang (der Kleinste wurde ins Wasser geschickt). Der Antrag auf Wiedergutmachung vom Struppi wurde nicht angenommen, angeblich wegen zu geringer Auswirkung auf das Gesamtergebnis. Somit bin ich beim Fürsten fürderhin im Obligo; Struppi, ich helfe Dir bei Deiner nächsten Kenterung auch, ein faltbarer Bergekran in meinem Boot ist schon in Planung! Es sei noch erwähnt, dass auch der 2. Teilnehmer aus Bad Wiessee die Badesaison schon am Vortag eröffnete. Die geplante Ehrung als Bademeister für ihn verkneife ich mir aufgrund des eigenen Fehltritts lieber.
Gewonnen hat natürlich der Jürgen vor Konstantin Mehl GER 357, danach kamen mit einigem Abstand erst die Verfolger.
Walter Mai GER 3

 

Ergebnis