International Swiss Championship

Zunächst mal die Ergebnisse: Bei der internationalen Schweizermeisterschaft in Kreuzlingen (Bodensee) dominierte der Favorit: Mit sechs Laufsiegen blieb Titelverteidiger Nils Theuninck unangefochten, er wurde verdienter Meister mit nur 6 Punkten in der Wertung. Christoph Burger und Christoph Christen komplettierten das Podest (13 und 18 Punkte)- und ich hatte am Ende 23 Zähler zu verbuchen und damit den sogenannten undankbaren vierten Platz. Als bestplazierter GER darf ich somit „Schreiben“. Insgesamt waren in Kreuzlingen 10 Deutsche Finners im Feld der 40 Boote am Start. Jürgen Eiermann folgte mir auf Rang fünf, auf Platz sieben und acht kamen Andreas Bollogino und Martin Mitterer. Alle Ergebnisse sind ja unter Manage2sail im Netz zu finden…

Am ersten Tag konnten wir gleich drei schöne Rennen segeln, bei ganz ordentlich Druck (ca. 10- 17 Kts.) – somit war das Pumpen freigegeben. Die kräftige Bise bei bestem Sonnenschein über dem Bodensee sorgte für gute Laune, auch wenn es einige Kenterungen gab. Nicht überraschend setzte sich Nils Theuninck mit drei Laufsiegen schon mal gut in Szene.

Die Bise (NO-N) blies auch noch am nächsten Tag. Das erste Rennen am Freitag konnte ich gewinnen, vor Jürgen und Nils. Somit waren Jürgen und ich die Einzigen, die Nils einmal im Ziel das Heck zeigen konnten. Danach kam erstmal Flaute, das Warten an Land wurde aber belohnt, denn es folgten um 16 Uhr noch drei Rennen bei erneut auffrischender Bise. Am Abend des zweiten Tages hatten wir also schon sieben Wettfahrten auf der Uhr.

Die Bahn wurde mit neuartigen GPS gesteuerten Roboterbojen ausgelegt, das hat super funtioniert. Schon spooky wenn die Tonnen wie von Geisterhand durch die Gegend fahren. Die Wettfahrtleitung hatte alles sehr gut im Griff.

Am Samtag und Sonntag war dann die Bisenströmung eingeschlafen. Die Warterei an Land war natürlich wieder von geprägt von nettem „socializing“ der Teilnehmer. Nette Gespräche in Schwizer Dütsch, Englisch, Französisch, Bayrisch, Schwäbisch, Badenserisch und „Östereichisch“…und es wurde auch kräftig mit Maßband und Waage hantiert. Schade das kein brauchbarer Wind kam, damit entfielen die letzten beiden Läufe, bzw. der letzte Lauf und das Medalrace. Im Medalrace mit wenig Wind hätte es ja auch noch spannend werden können.

Zum Rahmenprogramm möchte ich hier aus dem Clubbericht zitieren:
„Nebst dem sportlichen Teil sorgte die Gastronomie unter der Leitung von Andrea Süss für eine hervorragende Stimmung an Land. Am Samstagabend fand mit dem orientalischen Seglerfest, Motto 1001 Nacht eingerahmt von attraktiven Tanzeinlagen, ein gesellschaftlicher und kulinarischer Höhepunkt statt. Zur Ausrichtung dieses Anlasses waren über 20 Helferinnen und Helfer des YCK im Einsatz. Die Infrastrukturarbeiten wurden von Sportchef Marc Buchmann geleitet, als Wettfahrtleiterin wirkte Carmen Somm mit dem eingespielten Team.“

Ich kann da nur zustimmen- das Team hat uns auf dem Wasser und an Land sehr gut und sehr nett versorgt. Bei dem guten Essen und dieser Freundlichkeit muß man auf jeden Fall wieder da hin!

Schöne Grüße

GER-15 Peter Ganzert

 

Ergebnis

 

International Swiss Championship – RL1,30