Südsee Cup in Seeshaupt: knappes Endergebnis

(„Südsee“: nicht Tahiti, sondern Südteil des Starnberger Sees)

 

Die Regatta um die „Oberland Pütz“ fiel kurzfristig aus. Unser Süd-Finnfürst  Struppi  vom Nachbarverein YCSS wollte es nicht akzeptieren und organisierte sehr schnell einen zeitgleichen Ersatz in  seinem Club. Heraus kam eine bemerkenswert gute Veranstaltung, die sicherlich nicht als „Ersatz“ bezeichnet werden konnte.   Ehefrau Jaqueline und er taten alles, um die 21 Teilnehmer auch mit Mitteln aus der Privatschatulle zu verwöhnen. Zu Recht war ihnen der Beifall aller Beteiligten sicher.

21 Teilnehmer kamen immerhin zu diesem kurzfristigen „Ersatz“ zusammen, von denen ich unseren absoluten Veteranen Horst Schlick besonders  erwähnen möchte. Mit 88 Jahren dürfte er wohl der älteste aktive Finnsegler weltweit sein – oder wer bietet mehr? Vielleicht könnte unsere oberste Führung da einmal bei der IFA vorfühlen.

Bei gewittriger Wettervorhersage  konnten am  Samstag 2 Wettfahrten bei nördlichem Wind um 3 Bft gesegelt werden. Die erste, mit noch etlichen Windlöchern als Salz in der Suppe wurde lange vom Mitterer Maschd  GER 22  angeführt, dicht gefolgt Von Kalle GER 39. An der  letzten Bahnmarke vor dem Ziel wurde aus mir nicht ersichtlichem Grund abgekürzt. Struppi  GER 5 lag günstiger zur etwas schiefen Ziellinie und heimste noch den Sieg ein vor Kalle und Maschd.

Vor dem 2. Lauf drehte der Wind etwas nach Bb., das Pin End war stark bevorzugt, was aber vielfach nicht wahrgenommen werden wollte. So konnte Walter Mai  GER 3  ziemlich unbedrängt am Fass sofort wenden und lag über dem ganzen Feld, der Rest war ein Selbstläufer. 2. Und 3. wurden die beiden Favoriten Mitterer und Erich.

Inzwischen hatte es schon merklich zugezogen, und die WL schickte das Feld in den Hafen. Vielleicht hätte es noch für einen Lauf gereicht, wie viele meinten. Kaum an Land, gab es aber einen gewaltigen Donnerschlag, was manchem die Kritik verhagelte. Später ergoss sich sintflutartiger Regen über das Land. Da saßen aber alle schon im Trockenen hinter ihrem Einlaufbier und dem gemeinsamen Abendessen.

Am Sonntag sollten die noch ausstehenden 3 Wettfahrten um 10 Uhr gestartet werden, doch der Himmel überzog sich in Grau und erstickte jede aufmüpfige   Regung des Windes. Einzig Alwin Hoefelmayr GER 33 rannte noch den ganzen Vormittag bis zur vorgezogenen Preisverleihung in der Schwimmweste herum („mir ist kalt“).

Im Gesamtergebnis  gab es 2 punktgleiche Führende (GER 22 und GER 39) und mit je einem Punkt Abstand Opa GER 3 und Struppi GER5.

 

Walter Mai

GER3

 

Ergebnis

 

Südseecup Seeshaupt – RL1,05