Bericht vom Spéciale Finn in Plobsheim, Frankreich

20 Finnsegler, davon 18 deutsche Segler und zwei aus Frankreich, trafen sich am 25. und 26.9.2021 beim ACAL (AQUATIC CLUB D’ALSACE ET DE LORRAINE). Die Schweizer Finnsegler, die sonst bei dieser Regatta auch dabei sind, hatten zeitgleich eine Regatta am Bodensee und fehlten deshalb leider. Vielleicht kann man das in Zukunft wieder besser organisieren.  Gesegelt wird auf dem PLAN D’EAU DE PLOBSHEIM, einem etwa 4 km langem und 500 m breitem Rheinarm südlich von Straßburg, einem sehr schönen Segelrevieren im Südwesten.

Die Windvorhersage für den Samstag war so eindeutig, dass ich mich nicht beeilen musste, mein Boot abzuladen. Wir trafen uns vielmehr bei herrlichem spätsommerlichem Wetter zu dem von den französischen Seglern traditionell organisierten und meist selbst zubereiteten Buffet. Es gab allerlei typisch französische Köstlichkeiten, und natürlich darf in Frankreich dabei auch der Wein nicht fehlen. Da nicht damit zu rechnen war, dass am Samstag gesegelt werden konnte, zog sich dieses gemütliche Zusammensein eine Weile hin, und der ein oder andere baute schon mal einen kleinen Alkoholpegel auf. Die Zeit bis zum gemeinsamen Apéritif und Dîner – natürlich auch wieder mit gutem Wein aus dem Elsass – wurde genutzt, um zu fachsimpeln, an den Booten zu basteln, zu schlafen oder auch um den Pegel konstant zu halten. Somit hatten wir einen sehr unterhaltsamen, gemütlichen und entspannten „Segeltag“.

Für Sonntag versprach der Wetterbericht eine Wetteränderung, die bis zu 10 kn Wind mitbringen sollte. Am frühen Morgen gab es dann auch eine schöne Brise aus Südost. Als wir uns pünktlich zum Start um 10.30 Uhr an der Startlinie versammelt hatten, war dieser Wind leider wieder eingeschlafen. Nach einer kurzen Wartezeit hatte der ausgezeichnete Wettfahrtleiter, Piere Lemaire, Erbarmen mit uns und schickte uns wieder an Land. Dort angekommen dauerte es nicht lange, bis sich eine neue Brise aufbaute. Also hieß es, schnell wieder aufs Wasser, um den Wind zu nutzen. Alles ging schnell und reibungslos, so dass wir drei schöne Wettfahrten segeln konnten. Es waren sehr faire Bedingungen bei einem recht konstanten Wind von 6 – 10 kn mit regelmäßigen leichten Drehern. Zur 2. Wettfahrt zogen schwarze Wolken auf, die den Wind etwas auffrischen ließen und uns einen heftigen Wolkenbruch bescherten. Im 3. Lauf klarte das Wetter auf und der Wind nahm stetig ab. Aber auch die Letzten schafften es noch wenn auch nur noch mit einer leichten Brise ins Ziel.

Da es bei drei Wettfahrten bereits einen Streicher gab, war das Endergebnis sehr knapp. Gesamtsieger wurde mit 2 gewonnen Läufen Maximilian Müller vom SV Biblis vor Claus Wimmer mit einem gewonnenen Lauf. Detlef Guminski und ich waren punktgleich, jedoch durch das bessere Einzelergebnis mit einem 2. Platz hatte ich die Nase vorn.

Wieder an Land konnten wir unsere Boote bei Sonnenschein abbauen und ein letztes Mal die Gastfreundschaft bei der Siegerehrung mit Getränken (natürlich auch wieder mit Wein) und Kuchen genießen. Es war eine sehr gelungene Veranstaltung, und ich werde im nächsten Jahr gerne wieder dabei sein. Vielen Dank für die herausragende Gastfreundlichkeit.

Michael Hüllenkremer
GER 84

Ergebnis

Finnregatta Plobsheim – RL 1,20

Heinzi Stamnitz macht ein Nickerchen unter einem Fantastica. Weiß der Geier was die anderen Jungs da treiben!

 

Sieht Spetakulär aus! vielleicht ist was in den Tank gefallen …